19.12.2016 Weihnachtszeit

Wir wünschen allen Lesern eine schöne
und geruhsame Weihnachtszeit!

Besonders allen Bauherrinnen und Bauherren ein gutes und spannendes
Neues Jahr 2017
sowie allen Lesern einen vergnüglichen Rutsch ins Jahr 2017

Die letzten Tage und Wochen des Jahres 2016 lassen uns die nun bereits im zweiten „WeberHaus-Jahr“ erlebten (hoch-) sommerlichen Tage im Garten und auf der Terrasse schmerzlich vermissen.

Mit vielen Wolken, ein wenig Nebel sowie hier und da mit ein paar Regentropfen sind die Aufenthalte im Garten zur Zeit jedoch recht überschaubar.
Da machen wir es uns lieber im WeberHaus beim gemütlichem Kaminfeuer bequem.

Ein paar kältere Tage deuteten den bevorstehenden Winter aber auch schon an.

Auch zum Ende des zweiten Jahres in unserem WeberHaus können wir keinen Mangel am und im Haus feststellen. Über unser Bautagebuch erreichten uns im letzten Jahr einige Anfragen, die wir entsprechend unseren Erfahrungen gerne beantwortet haben. Stets konnten wir aus Überzeugung zum bevorstehenden Baubeginn eines WeberHauses gratulieren oder für eine Entscheidung zum WeberHaus werben.

Und was machen wir jetzt im Winter? …. Aufgrund der freien Zeit wegen fehlender Gartenarbeit (z.B. Unkraut zupfen)  ;-) planen wir emsig die nächsten Schritte zur Gartengestaltung. Mal sehen, was im nächsten Jahr davon alles realisiert werden kann? :roll:

Also dann, bis zum nächsten Jahr ….

14.10.2016 Zweiter Jahrestag

Jahrestaghausnummer-2

Jetzt ist es schon wieder zwei Jahre her, dass unser WeberHaus in Wildenbruch aufgestellt worden ist! :-D

 

Wir sind nach wie vor sehr zufrieden mit unserer Entscheidung ein WeberHaus gebaut zu haben!

 :-P

03.10.2016 Herbst

Die Tage werden kürzer, die Abende werden kühler und der erste Nebel zieht über die Nachbarfelder und den Golfplatz. Es ist wohl nicht zu leugnen, der Herbst ist ganz nah.

Mit hochsommerlichen Temperaturen hat sich der September in diesem Jahr noch einmal von seiner besten Seite gezeigt. Wir nutzten diese Tage aber schon dazu, unseren Garten ein wenig auf den Winter vorzubereiten.

Für einen besseren Feuchtigkeitshaushalt im Winter aber auch gegen das stets gut wachsende Unkraut haben wir unter unsere Hecke eine neue Schicht Rindenmulch von insgesamt 10 m³ verteilt.

Das Staudenbeet

Unser Staudenbeet hat sich in den letzten Tagen noch einmal in voller Pracht und vor allen Dingen bei den Gräsern wunderschön herausgeputzt. Alle Stauden sowie die bodenbedeckenden Pflanzen sind über das ganze Jahr hinweg kräftig gewachsen. Trotz einer aktiven Wühlmaus freuen wir uns keine Verluste vermelden zu müssen.
Am Beispiel unseres Säulenahorns können wir auch einen kräftigen Wachstum bei unseren Bäumen beobachten. Jedoch treiben die Äste ein wenig unkoordiniert und stellen somit die gewünschte Form (Säule) in Frage. :roll:

Folgend nun ein paar Bilder unseres Staudenbeetes:

An unserem WeberHaus erfreuen wir uns nach wie vor sehr. Bald steht der zweite Jahrestag vom Aufstelltermin (14. Oktober 2014) an. Puh …  Wie die Zeit vergeht!
Trotz des geringen Schneefalls im letzten Winter haben wir etwas Optimierungspotenzial am Dach unseres Hauses ausgemacht. Aufgrund der glatten Struktur unserer Dachziegel rutscht der Schnee ziemlich schnell als „Brett“ vom Dach herunter. Wenn die Schneemengen einfach auf den Rasen oder auf das Beet fallen würden, wäre das ja kein wirkliches Problem. Bei uns liegt jedoch genau der Eingangsweg unter dem Dachüberstand.
Daher haben wir uns entschlossen noch ein Schneefanggitter für die kommenden Winter nachträglich auf der Eingangsseite anbringen lassen.

Nun kann der Herbst kommen und in einen möglichst wunderschönen Winter übergehen. Unsere Hoffnung ist es dann, dass nach einem starken Schneefall der Schnee auf dem Dach liegen bleiben wird!  ;-)

14.06.2016 ein Update

Die Abstände unserer Blockeinträge sind sicherlich auch ein Indiz für die sehr gute Qualität eines WeberHauses. Seit nunmehr 1,5 Jahren wohnen wir in unserem Haus und können von keinen Schwachstellen, die einer Nachbehandlung bedürfen, berichten.  :-)

Bei unserer PROXON-Frischluft-Wärmetechnik-Anlage haben wir allerdings ein kleines Update vorgenommen. An den heissen Sommertagen erhöhte sich die Raumtemperatur auf ca. 26°. Diese Raumtemperaturen sind zwar noch nicht wirklich unangenehm wahrnehmbar aber an schwülen Tagen konnten wir auch keinen echten Temperaturunterschied zu den Aussentemperaturen spüren. Daher ließen wir durch die Firma Zimmermann eine optionale Kühlfunktion nachrüsten.
Hierbei handelt es sich zwar nicht um eine Klimaanlage aber die Raumtemperatur wird auf die voreingestellten Werte heruntergekühlt. Bei überschreiten der voreingestellten Temperatur um 3° startet die Kühlfunktion und regelt die Raumtemparturen entsprechend. Nach den ersten recht warmen Tagen sind wir ganz begeistert über dieses Update. Wir haben die Raumtemperaturen sogar ein wenig nach oben auf 23° eingestellt, da es gefühlt ansonsten sogar ein wenig frisch im Haus wurde.
Im Zuge dieser Nachrüstarbeiten konnten wir auch gleich noch einen kleinen Fehler aus der Bauphase beseitigen lassen. Aufgrund einer Änderung der Raumaufteilungen vor der Erstellung des Hauses wurde das Schlafzimmer mit einem Nachbarzimmer getauscht. Jedoch ist in allen Plänen die Raumbezeichnung „Schlafzimmer“ nicht korrigiert worden. Das hatte allerdings zur Folge, dass die Möglichkeit der Beimischung von Frischluft (Winter) nicht für das tatsächliche Schlafzimmer ermöglicht wurde, sondern für das in den Plänen als „Schlafzimmer“ ausgewiesene Zimmer. Das wurde jetzt korrigiert …. Mal sehen inwieweit wir die Beimischung mit Frischluft im kommenden Winter überhaupt nutzen werden.  :roll:

Der Garten

… wird von uns behutsam weiter entwickelt. Bisher sind wir positiv überrascht, wie alles wächst und gedeiht! So überzeugt uns unsere Hainbuchenhecke mit üppigem Wachstum in der Breite und in der Höhe! Es wird uns schon jetzt jedenfalls ziemlich schwer fallen, die Hecke ohne Leiter in Form zu bringen. Auch hat sich das in diesem Jahr angelegte Beet bereits prächtig entwickelt.

Darüber hinaus haben wir auch einige Leuchten in den Garten integriert.

Die Leuchten mit der Bezeichnung „Rosty“ stehen an unserer Blütenhecke und werden über einen Dämmerungsschalter aktiviert, der zu einer von uns definierten Zeit auch wieder abschaltet.
Für unsere Bäume sind nun ebenfalls Leuchten installiert, die die Bäume von unten anstrahlen und somit ein hübsches Ambiente im Garten erzeugen.

Die Schaltung für unsere Gartenbeleuchtung der Bäume sowie die Beleuchtung für die Hauswände steuern wir über das System „SmartHome“ der Telekom. Somit können wir, egal wo wir sind, die Beleuchtung der Bäume oder der Hauswände separat per Smartphone oder Tablet/Notebook ein- und ausschalten. Ein nettes Spielzeug …

31.03.2016 Frühlingserwachen

Frühlingserwachen 2016

Die Wintermonate waren in diesem Jahr wieder recht moderat und „zauberten“ hin und wieder schöne Bilder in die Natur.

Nach einer dann folgenden Zeit trüben Wetters mit zuletzt zwei Sonnentagen zu Ostern freuen wir uns heute schon ein bisschen auf die angesagten kommenden Sonnentage mit Temperaturen deutlich über 15°!  8-)
Vielleicht verleitet uns das Wetter dann sogar zum diesjährigen Angrillen.

Bei uns ist rund um das Haus und den Garten in den ersten Wochen des Jahres nicht wirklich viel passiert. Einzig die Auf- und Abschalter der Rollos haben wir gegen kleine Zeitautomaten passend zu unserem Schalterprogramm von Berker ausgewechselt.

28032016 (Rolloschalter 1)

Nachdem wir im Herbst schon die ersten (wurzelnackten) Pflanzen für eine Weiterentwicklung unserer Gartenlandschaft eingepflanzt hatten, stand die Vorbereitung eines weiteren Blumenbeetes auf unserer Agenda.
Auf einer Länge von 10 Metern vor der Hainbuchenhecke planten wir ein 4 Meter breites Staudenbeet. Die Auswahl der Pflanzen in Höhe und Farbe, es soll ein Blau-Weißes Staudenbeet werden, ist gar nicht so einfach. Wie viele Hinweise haben wir für diese Planung und Auswahl nachgelesen.  ;-)

Eine Woche vor Ostern war es dann so weit! Die gut angewachsene Grasnabe wurde ausgestochen und durch Mutterboden ersetzt. Inklusive eines weiteren Gemüsebeetes durften somit 12m³ Mutterboden bis Ostersamstag mit der Schubkarre bewegt werden. Puh

Am Ostersonntag sind wir dann noch einmal zu Foerster-Stauden in Potsdam gefahren, um vielleicht die ersten kleinen Staudenpflanzen zu kaufen. Zu unserer Überraschung standen jedoch schon alle von uns vorgesehenen Pflanzen in der erforderlichen Menge zum Kauf zur Verfügung.
Also dann, nicht lange zögern! Mit zwei übervoll beladenen Einkaufswagen ging es dann zum Auto, in dem auch alles gerade so verstaut werden konnte.
Und dann hieß es: Einpflanzen!

Zur Zeit überwiegen noch die vielen gelben Schildchen mit den Namen der eingepflanzten Pflänzchen, die kaum sichtbar recht verloren im Beet eine neue Heimat gefunden haben. Aber Stauden, so sagt man, sollen sich ja ziemlich stark ausbreiten. :-D .

Wir freuen uns schon sehr, auf das Erwachen der Natur!