27.10.2014 Garage (1)

Seit dem 21. Oktober 2014 wird auch unsere Garage aufgestellt. :-D

Doch ziemlich „verwöhnt“ von der Aufbaugeschwindigkeit des WeberHauses, sind wir ein wenig überrascht darüber, dass für den Aufbau der Garage einige Tage mehr benötigt werden.
Als am 21ten die Monteure der Garagen-Zentrale mit Ihrem Material an der Baustelle erschienen sind, gab es einen verwunderten Blick auf unsere Bodenplatte. Die von der Garagen-Zentrale gelieferten und durch die Firma Wernecke eingebauten Pfostenanker waren für 14er-Pfosten bestimmt. Für die Garage sind jedoch „nur“ 12er-Pfosten verladen gewesen. Also begann der erste Tag mit dem entladen des LKW’s und einer Fahrt zurück zur Firma, um die benötigten 14er-Pfosten gegen die 12er-Pfosten zu tauschen.

Somit startete der eigentliche Aufbau erst am 22ten. Leider erwies sich dieser Tag als ein andauernder Regentag und es galt die richtige wetterfeste Bekleidung zu wählen. Am Ende des Tages stand das Ständerwerk inklusive Dachgiebel. Aufmerksame Leser können sich sicherlich noch entsinnen, dass wir vom Bauamt auf die vorgegeben Dachneigung von 15° entsprechend dem B-Plan festgelegt worden sind. :cry:

Bedauerlicherweise konnte ich erst nach dem Feierabend der Monteure auf die Baustelle fahren und so erfuhr ich erst am nächsten Morgen, dass die Monteure dringenden Gesprächsbedarf hatten.
Neben einigen kleineren Abstimmungsthemen galt es eine etwas größere Herausforderung kurzfristig zu lösen. Das Gerüst vom Haus stand auf der rechten Seite zu dicht an der Garage. Dadurch war es unmöglich an dieser Seite das Regenrohr anzubringen und somit die rechte Seite auch mit den Dachplatten zu versehen!      Wie blöd!!!  Was nun???  :oops:
Da ich mich eh an diesem Tag mit dem Bauleiter Herr L. von WeberHaus verabredet hatte, fragte ich schon einmal per Telefon an, ob ggf. das Gerüst zu verschieben war.

Als Herr L. auf der Baustelle erschien, machte er mir keine Hoffnung auf diesen Lösungsvorschlag. Daher begann eine intensivere Diskussion mit allen Beteiligten in einem fast freundschaftlichen Ton! Nach einer kurzen Zeit ging Herr L. etwas zur Seite, da er einmal telefonieren wollte. Im Anschluss an dieses Telefonat verkündete er, das am Freitagvormittag der Gerüstbauer kommen wird und das Gerüst um 15-20cm verschieben wird!  :-D

Wieder ein super gutes Erlebnis mit einem Vertreter von WeberHaus!

Mir fiel quasi ein Stein vom Herzen. Jede andere Lösungsvariante hätte eine kostspielige Verzögerung zur Folge gehabt.
Auch an dieser Stelle:  Herzlichen Dank Herr L.!

Am Freitag kam zwar erst zum Nachmittag dann tatsächlich der Gerüstbauer und hat das Gerüst verschoben. So deckten die Monteure erst die linke Garagenhälfte und brachten die später zu dämmende und zu verputzenden Seitenwände an. Auch wurde bereits die Führungsschiene für das Garagentor eingepasst.

 

Am heutigen Montag kann wieder bei herrlichstem Sonnenschein das Dach auch auf der rechten Seite fertiggestellt werden. Nun ist genug Platz für die Dachrinne …  8)

 


Kommentare

27.10.2014 Garage (1) — 6 Kommentare

  1. Hallo , tolle Infos , danke dafür . Bin etwas überrascht was so mache architekten alles tun für ihr Geld . Unsere fährt lieber in Urlaub

  2. Hallo , tolle Infos , danke dafür . Bin etwas überrascht was so mache architekten alles tun für ihr Geld . Unsere fährt lieber in Urlaub

      • Wir bauen auch mit Weberhaus , momentan warten wir auf unser Haus , welches im April kommen soll . Derzeit ist nun warten angesagt bzw müssen Strom / Wasser / Telekom etc beantragt werden . Laut unserem Vertrag ne architektenleistung, ich hoffe dass das auch so kommt :-) . Von welchem Hersteller ist eure Garage ?

        • Oh, da habt Ihr ja noch vier Monate des spannenden Wartens vor Euch! :-)

          Unsere Garage, die wir auch wirklich weiter empfehlen können, kam von der Garagen-Zentrale. Gerne stelle ich für Euch einen Kontakt her. Wir haben uns bei unserer Garage auch für eine Bodenplatte statt Fundamentstreifen entschieden, die in einem Arbeitsgang mit der Bodenplatte für das Haus hergestellt worden ist.

          Unsere Architektin hat für Baustrom und Wasser die entsprechenden Anträge vorbereitet, die wir nach Unterschrift dann entsprechend weitergeleitet hatten. Ansonsten wurden die Anträge für Strom durch die Firma Rosenlehner im Auftrag von WeberHaus gemanagt.
          Für die Telekom jedoch waren wir alleine zuständig, da unser regionaler Stromanbieter keine Kooperation mit der Telekom anbietet. Unsere Architektin hatte diese Position m.E. auch gar nicht im Leistungsumfang mit drin. Hier empfehle ich Euch mit dem „Bauherrenbüro“ der Telekom in Kontakt zu treten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)