26.01.2015 Erste Woche

Heute wohnen wir bereits seit einer Woche in unserem neuen WeberHaus!!!!  :-P

Aber in der vergangenen Woche ist noch viel passiert. Und ganz ehrlich, obwohl wir „nur“
ca. 120 Umzugskisten packen sowie wieder auspacken mussten, sind wir ziemlich groggy!
Auch gab es noch den ein oder anderen Besuch eines Monteurs!  ;-)

Aber der Reihe nach ….

Vor unserem Umzug stellten wir gemeinsam mit dem Monteur der Firma Zimmermann, der unsere Proxon-Anlage in Betrieb genommen hatte, fest, dass der Zulauf zum Warmwasserbehälter unter dem Estrich liegend undicht war. WeberHaus hatte sich umgehend um eine Fehlerbehebung gekümmert und so wurde an unserem Umzugstag bereits sehr früh eine Fliese im HWR herausgenommen, der Estrich geöffnet und die Wasserleitung korrekt verschlossen. Der Estrich ist bereits wieder vollständig hergestellt und wenn unser noch fehlender Fliesensockel in der Diele gefliest wird, ist auch das kleine Malheur mit einer neuen Fliese vollständig behoben.

Derweilen traf an unserer alten Wohnstätte die Umzugsfirma mit zwei Fahrzeugen und vielen starken Händen ein. Ruckzuck waren alle Umzugskisten im Laster verstaut und es ging an den Abbau unserer Schränke. Bedauerlicherweise kannten sich die Umzugsleute nicht mit dem Befestigungssystem unserer hängenden Schrankwand im Wohnzimmer aus! :cry:
Der Abbau dauerte ein wenig länger und die Stimmungslage bei den Umzugsleuten war dadurch mit der Zeit auch ein wenig gedämpfter.
Aber gegen Mittag war alles verstaut und es ging los in Richtung unseres ca. 50 Kilometer entfernt gelegenen neuen Domizils.

Auch beim entladen der Fahrzeuge legte das Team eine erstaunliche Geschwindigkeit hin. Alle beschrifteten Möbel und Umzugskisten fanden ihren Platz im vorgesehenem Zimmer. Aber die hohe Geschwindigkeit forderte auch ihren Tribut. Einige Schränke hatten sichtbare Transportspuren erhalten und besonders ärgerlich für uns war, dass nicht alle Befestigungschrauben am alten Wohnort mitgenommen und somit auch nicht alle Schränke vollständig aufgebaut wurden.
Eine nicht wirklich erwartete Nacharbeit am Dienstag, die da auf mich wartete. :-(
Und unser hängender Wohnzimmerschrank? Der Aufbau erwies  sich ebenfalls als nicht ganz so einfach für den Monteur. Angeblich aufgrund bereits im Vorfeld beschädigter Befestigungsscharniere ließen sich die Hängeelemente nicht mit der erwarteten Qualität wieder anbauen. Der Monteur wollte die Befestigungsschienen darüber hinaus auch mit Dübel an die Wand anbringen. Mein Hinweis das bei einem WeberHaus „nur“ Holzschrauben ausreichen, befolgte er dann zwar aber nicht mit einer wirklichen Begeisterung. Bedauerlicherweise verwendete er dann auch noch die alten 70mm langen Holzschrauben und wie konnte es dann anders sein …..
Das Wasserrohr für den Außenwasserhahn verläuft ausgerechnet in der Wand, an der die Schrankteile befestigt werden sollten. Aufgrund dieser (zu) langen Schrauben wurde genau dieses Wasserrohr getroffen und beschädigt. Wir hatten somit plötzliches „fließendes Wasser aus zwei Bohrlöchern“ in dieser Wand!  :twisted:
Panik machte sich bei mir breit …..
Wo lässt sich der Wasserzulauf abstellen? Nirgends, dann also schnell den Hauptwasserhahn abdrehen und unseren Bauleiter anrufen ….
Für die Umzugsfirma war nun die Arbeit mit dem Hinweis “ … ihre Schuld, denn sie sagten ja, dass in diese Wand Holzschrauben ohne Dübel verwendet werden sollen! … “ beendet!

Glücklicherweise haben wir ja mit WeberHaus gebaut und mit unserem Bauleiter Herr L. einen hilfreichen und engagierten Partner!
Nach entsprechenden Tipps, wie wir vorübergehend dennoch Wasser im Haus nutzen können, kümmerte er sich um einen zeitnahen Besuch eines Monteurs.
Und wirklich …. gegen 19:00 Uhr klingelte es an der Tür und der Installateur von WeberHaus stand dort, um den Schaden zu beheben! Ruck Zuck war die Wand geöffnet, die Schadensstelle begutachtet und der Schaden behoben! :-P

VIELEN DANK an das Team von WeberHaus!

Für Dienstag den 20.01.2015 war eh ein Termin für die Nacharbeiten abgestimmt. Das Team von WeberHaus war pünktlich bei uns und installierte alle noch fehlenden Armaturen und kümmerte sich um das korrekte verschließen der Schadensstelle in unserer Wohnzimmerwand! Toll!

Am Dienstag kam auch wie vereinbart ein Techniker der Telekom und versorgte unser Haus mit einem Telefonanschluss (VDSL 50).
Daumendrücken war angesagt:
Funktioniert nun unser Netzwerk, mit dem vorbereitetem Switch und dem Patchfeld an dem das
Cat 7-Kabel abgeschlossen ist, fehlerfrei? Können wir jetzt telefonieren und fernsehen (Entertain)?
Alle inzwischen eingetroffenen Geräte der Telekom funktionierten in unserem Netzwerk auf Anhieb!
Puh: Wohl alles richtig gemacht ….   8-)

Für den Mittwoch hatte sich unser Kaminofenbauer angekündigt. Die letzten fehlenden Teile sind inzwischen auch eingetroffen und somit konnte unser Kaminofen von Olsberg final aufgestellt werden.

Am Mittwoch kam dann auch noch unser Bauleiter Herr L.. Verbunden mit einem Rundgang wurden noch die letzten offenen Nacharbeiten in das Übergabeprotokoll eingetragen. So fehlt noch ein Fliesensockel im Flur, eine Fliese im HWR sowie ein defektes Scharnier an einer Terrassentür muss noch ausgewechselt werden. Aber ansonsten konnten wir keine Mängel identifizieren.

Damit war offiziell die Hausübergabe erfolgt! :lol:

Aber wer hat den Grill von Weber in unserem HWR abgestellt???????

Jetzt war es auch an der Zeit, dass wir unsere Hausnummer im Eingangsbereich anbringen ….

Für Donnerstag stand dann die Auswahl der Muster für unsere Faltstores und der Markise auf dem Programm. Bei dieser Auswahl an Stoffmuster auch wieder keine leichte Entscheidungsfindung …  ;-)

Und ganz nebenbei mussten im „alten Haus“ die Sünden der vergangenen 28 Jahre vom Dachboden und dem Keller entrümpelt werden. Was sich da alles so angesammelt hatte …….

 


Kommentare

26.01.2015 Erste Woche — 4 Kommentare

  1. Hallo.
    Ich habe eine Frage zu eurem Kamin. Wir planen derzeit ebenfalls unser Weberhaus mit einer Proxon Frischluftwärme-Anlage. Wie sind eure Erfahrungen mit dem Kamin im Winter? Ergänzt er die Anlage gut und spart dadurch Strom? Oder kommt es vor, dass der Kamin das Wohnzimmer so stark erwärmt, dass man dann eher das Gefühl hat ein Fenster öffnen zu müssen?
    Ich freue mich über einen kleinen Erfahrungsbericht :-)
    Besten Dank und Grüße
    Melanie

    • Hallo Melanie,
      erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Eurer WeberHaus-Planung! :-)
      Gerade im Winter öffnen wir maximal im Schlafzimmer mal ein Fenster, ansonsten regelt unsere Proxon Frischluftwärme-Anlage die Temperaturen und das Klima im Haus sehr gut.
      Unser Kaminofen (Modell siehe unter Kamin) kann sehr gut und sehr lange die im Ofen erzeugte Wärme speichern. Das bedeutet, wenn wir Abends ein gemütliches Feuer anbrennen, ist der Ofen morgens noch immer handwarm.
      Bei einer voreingestellten Raumtemperatur von 22° im Wohnzimmer erwärmt unser Kaminofen den Raum in etwa auf angenehme 25°. Durch die geöffnete Wohnzimmertür gelangt auch ein wenig Wärme in den Flur und in die obere Etage (Galerie). Wir hatten jedoch noch nie das Bedürfnis irgendein Fenster wegen zu hohen Temperaturen öffnen zu müssen.
      Inwieweit sich der Stromverbrauch durch unseren Kaminofen senken lässt, könnte ich nur vermuten. Wir gehen jedenfalls davon aus, dass durch die Luftzirkulation der Proxon Frischluftwärme-Anlage eine gleichmäßige Verteilung der erwärmten Luft im Haus sichergestellt wird. Somit ist eine stromgebundene Wärmetauscheraktivität aus unserer Sicht deutlich reduziert, was wir an der seltener leuchtenden Signalleuchte erkennen können.
      Viele Grüße
      Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)