22.02.2014 Ein Kamin

Seit gut einer Woche beschäftigen wir uns mit einer weiteren Anschaffung für unser neues WeberHaus. Wir haben uns an unseren heutigen Kaminofen derart gewöhnt, dass wir auf keinen Fall zukünftig ohne einen Kamin die kühlen und dunklen Herbst-, Winter- oder Frühlingsabende verbringen möchten.
Bereits in den Verkaufsgesprächen zum Werksvertrag wurde unserem Wunsch entsprechend bereits ein Schornsteinzug mit eingeplant. Unsere Architektin hatte uns daher bereits im Planungsgespräch mit auf den Weg gegeben, dass wir uns über einen Kamin aus bautechnischer Sicht bis spätestens zum Ausstattungstermin, Beratungsgespräch im klaren sein sollten.

Übrigens: Unser Ausstattungstermin, Beratungsgespräch ist inzwischen auf den 14.-15. April 2014 vereinbart worden!   :-D

Je nach Art des Kamins sind bautechnische Voraussetzungen zu beachten. Sollte es ein Kamin sein, wäre ggf. an dieser Stelle im Fußboden kein Estrich zu verlegen. Auch wäre es wichtig, die Positionen des Abzugsrohrs für den Schornstein und die notwendigen Öffnungen festzulegen. Nun gut, dass dürfte ja keine große Hürde sein, so dachten wir jedenfalls.

Also zogen wir erst einmal ohne genauere Vorstellungen los, mit dem Ziel 3-4 Anbieter in ihren Ausstellungsräumen zu besuchen.
Unsere Vorstellung war, wieder mit einem Kaminofen glücklich und zufrieden zu sein.

Wir hatten gleich beim ersten Anbieter das Glück, einen Berater zu finden, der sich die Zeit für ein Beratungsgespräch nehmen konnte. Statt uns über schöne Kaminöfen zu unterhalten, begann erst einmal eine zeitaufwendige Frage- und Antwortzeremonie. Wir merkten schnell, das auch bei einem Kaminkauf viele Dinge zu beachten sind.

Aufgrund des Niedrigenergiekonzeptes wird es notwendig sein, entweder einen raumluftunabhängigen Kamin zu wählen oder einen Raumluftwächter für immerhin knapp 1.000 EURO zu installieren.
Bei einem Kaminofen wäre auch ein Ofen mit Kacheln zu empfehlen, da ansonsten die Wärme sehr schnell vom Ofen wieder abgegeben wird. Das Ofenrohr wäre darüber hinaus im sichtbaren Bereich zu verlegen. Hinzu kommt noch ein Rohr am Boden für die Luftzufuhr.
Alternativ bietet sich ein gemauerter Kamin an. Man kann Kamine mit einer mehrseitigen Glasfläche erhalten, die auch eine Schiebeöffnung haben oder „nur“ eine Klapptür. Jedoch, wünscht man sich einen raumluftunabhängigen Ofeneinsatz, bietet sich nur die Variante mit einer Klapptür an.

Die Kosten?
Unterscheiden sich anscheinend zwischen einem „guten“ Kaminofen und einem gemauerten Kamin dann nur noch marginal.

Wieder zu Hause angekommen, sortierten wir erst einmal unsere Gedanken aufgrund der vielen Themen, die bei einem neuen Kamin doch beachtet werden sollten.
Bei unserem jetzigen Kaminofen sind wir vor gar nicht so langer Zeit nur in den Laden eines großen Kaminanbieters gegangen und hatten gleich unseren Ofen ausgesucht …..

In unserem Wohnbereich im WeberHaus können wir uns nach kurzer Überlegung auch eher einen gemauerten Kamin vorstellen …. Auf keinen Fall findet aber ein Raumluftwächter unser Gefallen, sodass also nur ein raumluftunabhängiger Kamin in Frage kommen würde.
Sicherheitshalber haben wir noch einmal unseren Projektleiter im Werk kontaktiert und um Hinweise gebeten, die es bei dem Kamin zu beachten gilt. Er bestätigte unser bisheriges Wissen und bat um genaue Pläne des Kaminbauers bis spätestens April 2014.

Also habe ich unsere Anforderungen verbunden mit ein paar Beispielbildern und einem Grundriss unseres Wohnbereiches an einige Kaminbauer per Mail mit der Bitte um eine Angebotserstellung versendet. Das erste Angebot ließ auch nicht lange auf sich warten und entsprach unseren Erwartungen. Aber wir erhielten auch von einem Kaminbauer die Antwort, dass man seriös nicht einfach ein Angebot ohne detaillierte Angaben abgeben kann. Es gäbe vieles zu beachten und er steht uns jederzeit gerne zu einem Beratungsgespräch zur Verfügung.
Nun gut, es kann ja nicht verkehrt sein, wenn wir uns jetzt ganz konkret beraten lassen.

Das Gespräch begann mit der Frage, was für einen Schornstein wir auswählen werden. Es gibt zwei verschiedene Systeme, wie die Frischluft zugeführt werden kann.


Bei diesem System wird die Frischluft rings um das Ofenrohr herum dem Ofen zugeführt. Glücklicherweise hatte mir unser Projektleiter von WeberHaus ein wenig erläutert, wie der Schornstein unseres Hauses aufgebaut sein wird. Es handelt sich um dieses System. Der Kaminbauer favorisiert jedoch eher das folgende System.


Hier wird die Frischluft in einem separaten Bereich dem Ofen zugeführt. Der Vorteil liegt darin, dass sich die Frischluft bei diesem System nicht aufgrund der Abluftwärme aufheizen kann. Nur mit einem deutlichen Temperaturunterschied, so erklärte es uns der Kaminbauer, arbeitet ein Kamin gut.
Die nächste Frage galt der Ofengröße. Für unsere Raumgröße ergibt sich ein bestimmter Wärmeleistungsbereich der vom Kamineinsatz möglichst optimal abgedeckt werden soll. Zu große Kamine werden nicht auf die notwendige Temperatur mit der bestmöglichen Holzmenge geheizt. Als Folge verrußt der Schornstein und auch die Scheibenreinigungswirkung greift nicht.
Somit grenzte sich der Kamineinsatz auf wenige Modelle ein.
Als nächstes war zu klären, wie wir die ebenfalls notwendige Frischluft aus dem Wohnbereich zuführen möchten. Mit einem Lüftungsgitter, mit einer Öffnung am Boden oder mit ….
Obwohl banal, war das keine leichte Entscheidung für uns.
Weiter ging es mit den Außenmaßen, dem Fliesenbild, der Höhe des Kaminbaus. Wie soll der Schornstein bis zur Zimmerdecke in den Kaminbau integriert werden.
Fragen, Fragen, Fragen die es jetzt immer noch zu beantworten galt. Erst jetzt sieht sich dieser Kaminbauer in der Lage ein Angebot auszuarbeiten, das wir in den nächsten Tagen erhalten werden.

In der Tat, auf der Grundlage meiner Mailanfrage ist kein solides Angebot zu erstellen!

Wir werden nun sicherlich noch bei weiteren Kaminbauern Alternativangebote erfragen, dafür nehmen wir uns auf jeden Fall aber auch die Zeit für ein ausführliches Beratungsgespräch.

 


Kommentare

22.02.2014 Ein Kamin — 5 Kommentare

  1. Hallo :-P
    ich bin gerade am gleichen Thema und wollte mal fragen, welche Kaminlösung es letztendlich geworden ist und wie hoch die Kosten waren.

    Vielen Dank für eure Antwort! LG :-P

    • Hallo Geli,

      schlussendlich haben wir uns für den Tolima Powersystem Compact von Olsberg mit allem drum und dran entschieden. Als Kosten solltet Ihr für ein vollständiges Paket zwischen 5.000 und 5.300 EUR kalkulieren.
      Viel Erfolg! :-)

      • Vielen Dank für die Info!
        Sind das die Gesamtkosten für den Ofen?
        Und wieviel muss dann man bei Weberhaus noch einplanen für den Kamineinbau?
        Vielen Dank & LG :-P

        • Ja, das sind die Gesamtkosten für den Kaminofen inklusive Aufbau und Anschließung. Der Schornsteinpreis gehörte bei uns zum Gesamtpreis des WeberHauses. Hierfür gab es keine einzelnen Kostenaufschlüsselungen.
          Werdet Ihr ebenfalls ein WeberHaus bauen? :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)